Zünftiger Zwiebelkuchen

Goldpuder hat für alle Zwiebelkuchen-Fans ein Rezept entwickelt und es „weltbester Zwiebelkuchen“ genannt. Goldpuder hat für alle Zwiebelkuchen-Fans ein Rezept entwickelt und es „weltbester Zwiebelkuchen“ genannt. www.food-pressedienst.de

Region. Fruchtige Weine, klirrende Gläser und herzhafte Schmankerl: Im Herbst, wenn sich die Blätter bunt färben, finden viele Winzerfeste in den schönsten Weinanbauregionen Deutschlands statt. Ein gern-gesehener Gast auf den Festen ist dabei der Zwiebelkuchen. Er ist sowohl warm als auch kalt ein Genuss und bildet mit dem spritzig-fruchtigen Federweißen ein kulinarisches Spitzenduo – ideal, um die ersten Herbsttage zu begrüßen. Goldpuder hat für alle Zwiebelkuchen-Fans ein Rezept entwickelt und es „weltbester Zwiebelkuchen“ genannt. Diese und weitere köstliche Ideen gibt es auf backmomente.de – dem Portal für Mehlkompetenz.

Seine Wurzeln hat der Zwiebelkuchen in den Weinanbaugebieten Süddeutschlands und des Elsass. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurde diese Variation in Kombination mit Federweißem auf Zwiebelmärkten und zur Weinlese gereicht – so ist es auch noch heute in jedem Jahr ab September der Fall. Klaus Vollmer, Backexperte und Mehlpate von Goldpuder, weiß, was dem Zwiebelkuchen die delikate Note verleiht: „Zwiebeln und Speck sorgen für den charakteristisch würzig-scharfen Geschmack. Grundsätzlich kann man jede Art von Zwiebeln verarbeiten – für einen Farbtupfer sorgen allerdings rote Zwiebeln. Kümmel rundet den Geschmack ab und fördert zusätzlich die Bekömmlichkeit der Speise.“

Gut zu wissen: Im Gegensatz zum Flammkuchen werden die Zwiebeln beim Zwiebelkuchen nicht roh, sondern angedünstet und mit Speck verfeinert auf den Teig gegeben. Durch die Röstaromen weiß der deftige Kuchen gleich doppelt zu punkten. Da kann der Herbst kommen.

Rezept: Weltbester Zwiebelkuchen
Für den Zwiebelkuchen zunächst den halben Würfel Hefe in 110 ml Milch auflösen. 200 g Mehl in eine Schüssel geben, dann die aufgelöste Hefe mit einem Teelöffel Zucker, zwei Esslöffeln Butter und einem Teelöffel Salz ergänzen. Im Anschluss alles zu einem glatten Teig verkneten. Nun den Teig abgedeckt ca. 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine gefettete Springform (Durchmesser 26 cm) damit auskleiden, dabei einen ca. 3 cm hohen Rand formen. 500 g Zwiebeln in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne mit der Butter glasig dünsten. Einen Esslöffel Mehl unterrühren und anschließend abkühlen lassen. Zwei Eier mit 100 ml Sahne oder halbsaurer Sahne verquirlen. Zwiebeln, Speck, Kümmel und Salz zugeben und alles sorgfältig miteinander vermengen. Die Zwiebelmasse in die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Backofen ca. 30-40 Minuten auf der mittleren Schiene backen.